Lieblingsorte: Berneray (Hebriden)

Wem Schottlands Festlandwetter zu sonnig und die Single Tracks zu breit sind, der findet auf den Hebriden sein Glück.

[Bild: Berneray | motorradblog.de]

Die Hebriden sind definitiv nichts für Partygänger und Leute, die soziale Kontakte suchen. Aber zum Entschleunigen sind sie ideal.

Mir hat es die kleine Insel Berneray angetan. Von hier aus lassen sich alle Inseln gut erkunden. Die Robben sonnen sich beinahe in Reichweite und es gibt die womöglich schönsten Strände Europas zu entdecken. Da es nicht oft vorkommt, dass jemand trotz der Wassertemperaturen schwimmen geht, kann dieser Akt der Überwindung mit neugierigen Delfinen belohnt werden.

Auf Berneray wird wild campen akzeptiert. Du folgst einfach der Straße bis kurz vor Ende zur westlichen Küste. Allzu viel Platz ist da allerdings nicht. Diese freundliche Geste der Bernerayer sollte man auch nicht über Gebühr belasten. Weder zeitlich, noch in Form von Müll und anderen unliebsamen Hinterlassenschaften. Zudem ist keine Infrastruktur vorhanden.

Gleich in der Nähe steht ein Hostel, das Gatliff Trust Hostel, für den kleinen Geldbeutel. Hier läuft alles auf Vertrauensbasis. Ankommen, anrufen, Geld hinterlegen. Wer länger bleiben möchte, kann versuchen, eines der wenigen Black Houses zu ergatten.

Zum Inhaltsverzeichnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.