Kleine Glücksmomente: Vorfreude

Glücklich darf sich nennen, wer gute Freunde hat. Noch glücklicher ist, wenn die auch Motorrad fahren.

[Hier ist eigentlich ein Bild: Graffiti mit Luftballon.]

Einer meiner wenigen besten Freunde lebt im Ausland. Wir sehen uns deshalb kaum. Ab und zu mal eine Nachricht via WhatsApp, Skype und Telefonate. Kurze Berichte, Austausch über Zukunftspläne und immer: „Wär’ doch toll, wenn …“, „Wir könnten doch …“, „Was hältst Du davon …“.

Immer scheiterte es an der Inkompatibilität unserer beruflichen Kalender. Eine Entfernung von rund 10.000 Kilometern Luftlinie macht es nicht leicht und ich beneide alle, deren beste Freunde in der Nachbarschaft leben. Genießt es! Aber im nächsten Jahr klappt endlich auch bei uns, worüber wir bislang nur gesprochen hatten: eine gemeinsame Tour.

Virtuelle Debatten

Seitdem wir diesen Entschluss gefasst und die gemeinsame Woche für heilig erklärt haben, steigt die Frequenz von WhatsApp und SMS. Zelt? Klar! Zwei oder eins? (Kurze Debatte über den Zusammenhang von Bier und Schnarchen.) Also ja, zwei Zelte. Wild oder auf Plätzen? (Längeres Abwägen. Kontra: Campingplatzkultur, Menschen in rosa Croques und um Wohnwagen gezogene Plastikzäune. Pro: Sanitäranlagen).

Wir finden keinen Konsens, also wird die Entscheidung auf unbestimmte Zeit verschoben. Kochkram? (Kurzes Hin- und Her über den zivilisatorischen Beitrag von Kaffee und dem Vorteil leichten Gepäcks.)

Wir wählen die leichte Variante und auf der anderen Seite der Welt werden malaysische Kaffeebeutel angekündigt. (Ich werde den italienischen Kocher mit feinstem Espresso trotzdem einpacken.)

Das eigentliche Ziel

Zwischendurch eine auch später immer wieder hitzig geführte Debatte über den besten Stollenreifen. Und so geht es weiter.

Das Ziel unserer Reise? Darum machen wir einen einvernehmlichen, stillschweigenden Bogen. Es steht nämlich fest: gemeinsam über die Pisten ins Irgendwo. Das reicht.

Zum Inhaltsverzeichnis.

2 Comments

  1. … darüber ist nicht zu vergessen, dass das Gute doch näher liegen und nahezu ohne Gepäck erreichbar sein kann. Ihr könntet doch …. :)). Wünsche natürlich ungeachtet dieser Erinnerung erfüllte Reisen mit eigenem italienischen Kocher und Zelt… der Anton

    1. Vollkommen richtig! Terminverhandlungen wurden bereits erfolgreich geführt. Direkt nach Spanien also Schoppen auf/an/über dem Main! Ich freu mich drauf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.