Ausfahrt mit Schwiegermutter

Was ich dabei gelernt habe? Das Abenteuerlust und Lebensfreude ganz gewiss nicht altersabhängig sind.

Ich habe Schwierigkeiten mit Begriffen, die die altersbedingte Konstitution von Menschen beschreiben wollen. Rüstig trifft es schon, allerdings habe ich da eher eine knöchern wirkende Dame in grauem Tweed und Regenschirm vor meinem inneren Auge, die in ihrer Freizeit an Straßenecken stumm und bitterernst für irgendeine religiöse Gemeinschaft wirbt.

Meine Schwiegermutter ist eher rund, lacht gern und ist lebenslustig. Rüstig ist sie auch. Noch vor ein paar Jahren sind wir auf Familienausflügen in den Bergen herumgeklettert. Heute ist eine Wattwanderung nach Neuwerk schon keine Selbstverständlichkeit mehr.

Wer baut denn sowas?

Also müssen neue Abenteuer gefunden werden. Motorradtour? „Warum denn nicht?!“ Ein Helm findet sich schnell, auch meine alte Kombijacke passt einigermaßen, als erste Herausforderung stellt sich die zugehörige Hose heraus. Die Problemlösung erfolgt pragmatisch. Mit umgekrempelten Hosenbeinen, offenem Hosenbund und Wanderstiefeln wäre man nun tauglich für einen Komparseneinsatz in einem postapokalyptischen Katastrophenfilm.

Vorerst muss aber das Motorrad bestiegen werden. Das definitiv zu hoch ist. „Wer baut denn sowas?“ Es wird sich jedoch ganz sicher nicht von rund 88 Zentimetern Sitzhöhe bremsen lassen, wer als Kind mit sieben Geschwistern die Armut und den Hunger der Nachkriegsjahre erlebt hat und sich dann ein glückliches Leben aufbauen konnte. Die Bordsteinkante schafft Abhilfe. Es geht los.

Jaja, mach ma

Ich kann es mir nicht verkneifen und baue an der ersten Ampel noch schnell eine Lehrminute zu Beschleunigung, Fahrdynamik und Schräglage ein. Die gelangweilte Antwort von hinten: „Jaja, mach ma’.“

Ich fahre behutsam, sehr weit vorausschauend, halte große Abstände, versuche, so weich wie möglich abzubremsen. So bummeln wir durch die Landschaft. Brav bleibe ich hinter allem zurück, was schneller als 60 km/h fährt. Andere Motorräder machen das selbstverständlich nicht. „Schau mal! Die überholen alle!“ wird von hinten kommentiert.

Da schwingt Empörung mit. Aber war das jetzt Unmut mit den vermeintlichen Rasern? Oder Ungeduld? Dann die ersten Bergrücken der Voralpen, erste Kehren. Meine Sozia bleibt cool, legt sich in die Kurven, fährt aktiv mit und wir bilden eine nahezu perfekte Einheit. Dass wir dennoch überholt werden, scheint ihr nicht zu passen. Ich merke es an dem ungeduldigen Rutschen hinter mir. Also gut.

Ha!

Ab jetzt jagen wir über die Straße, brüllen durch Bergtunnel, lassen die Fußrasten kratzen und den Drehzalregler tanzen, prügeln an Wohnmobilformationen vorbei, wedeln durch Serpentinen. Ein triumphierendes „Ha!“ höre ich, als wir einen Pulk Sportler ein- und überholen. In den Augenwinkeln sehe ich den gestreckten Siegerarm.

An der heimatlichen Bordsteinkante gibt’s dann ein freundliches Tätscheln fürs Motorrad („braves Mädchen“). Für mich nur eine hochgezogene Augenbraue: „Das nächste Mal dann aber ruhig auch mal das Gas aufdrehen!“

Zum Inhaltsverzeichnis.

5 Comments

  1. Jetzt habe ich wieder herrlich gelacht über die fast objektive Beschreibung unserer Tour. Es ist nie zu spät die Erfahrung des Windes auf zwei Rädern zu machen. !!
    Schade, dass ich auf der Route 66 mit dem Auto gefahren bin. 🏍🔜??

  2. Sehr genial 😉

    Das erinnert mich an die Muttertags-Ausfahrt von vor 4 Jahren. Meine Mutter hat sich in dem Vierteljahrhundert, in dem ich Motorrad fahre, ungefähr 35 Jahre lang immer Sorgen über den Sohn gemacht, der „saugefährlich“ auf seiner „Höllenmaschine“ wie „ein Verrückter“ „selbstmörderisch“ durch die Gegend fährt.

    Ich kam also mit Anzug und weissem Hemd auf der frisch mit offenem Auspuff verbesserten Harley bei ihr vorbei und drückte ihr Leder und Helm in die Hand.

    Ihr erster Kommentar: „Ok, mit DIESER Maschine könnt‘ ich’s mir überlegen.“ Nicht mit der Ducati aufgetaucht zu sein, war also eine gute Idee.

    Nach ca. 3 Stunden Bollern über kleine und kleinste Sträßchen hier in meiner Heimat inkl. Apfelstrudel-Pause lautete ihr Fazit: „Na, das ist doch eigentlich ganz schön und gemütlich, da fahr‘ ich gerne mal wieder mit .. “

    Hätte ich die Idee bloss mal früher gehabt 😉

    Beste Griass,
    Jürgen

  3. Wunderbar!!! Es ist nie zu spät… für garnix! Beim nächsten mal heißt es wahrscheinlich: „Rutsch mal, lass mich mal.“ Eine herrliche Geschichte und Glückwunsch zu einem solchen Schwiegertiger, Tolle Frau!

    1. Boah, was ne coole Socke! 🙂
      LG an Deine Rockerbraut-Schwiegerma: Soviel geballte Frauenpower nimmt einem doch glatt die Angst vorm selbst irgendwann „Rüstigwerden“ 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.