Fotoshooting gefällig?

Motorradfahrer-Fotoshooting-Special für schlappe 10,- € und einen guten Zweck. Besser geht’s nicht.

[Bild: Fotoshooting | motorradblog.de]

Ich bin eben über eine Initiative von Na_Ma_De gestolpert, die mir so gut gefällt, dass ich sie hier bewerben will.*

Hinter Na_Ma_De verbirgt sich Nadja, eine junge Fotografin, die Gutes tun will. Dieses Mal sind Tiere an der Reihe. Deshalb hat sie die Aktion „Biker für Tiere“ ins Leben gerufen. Für 10,- € habt ihr die einzigartige Gelegenheit eines individuellen Foto-Shootings. Der Ertrag geht komplett an das Tierheim für den Landkreis Cham e. V.

Ich habe Nadja gefragt, weshalb sie gerade Motorradfahrer anspricht. Die Antwort ist simpel: Motorradfahrer engagieren sich, schreibt sie. Danke an Nadja für diese schöne Idee!

Kontakt nehmt Ihr bei Interesse am besten entweder direkt über ihre Website oder über ihr Facebookprofil per PN auf.

Die Aktion läuft bis zum 30.4.19.

PS: Und wer mag, kann sein Bild ja mal schicken. Würde mich freuen, die Ergebnisse zu sehen!

*Stichwort Werbung: liebe krawallgebürsteten Anwälte und promovierenden Juristen. Es handelt sich um eine ausschließlich gemeinnützige Aktion zum wohltätigen Zweck. Gypsy Chimp wird dabei wie immer weder finanziell noch in anderer Form bedacht. Hier gibt es also nichts zu holen.

2 Comments

  1. Es geht vielleicht am Thema vorbei, gleichwohl lässt es mir keine Ruhe: Es gibt Juristen die promovieren? Bis jetzt ging ich davon aus, dass die Promotion eine wissenschaftliche Qualifikationsarbeit darstellt. Aus meiner bescheidenen Sicht auf die Juristerei stellt dies mithin ein Oxymoron dar.

    Herzliche Grüße aus dem Schwarzwald,
    Ihr H.E.

    1. Servus H.E.!
      Ich habe selbst offen gestanden noch keine juristische Promotion gelesen, aber es gibt sie. Sogar hier in Bayern. Markus Söder hat beispielsweise folgende Arbeit abgegeben: „Von altdeutschen Rechtstraditionen zu einem modernen Gemeindeedikt. Die Entwicklung der Kommunalgesetzgebung im rechtsrheinischen Bayern zwischen 1802 und 1818.“ E. Stoiber wiederum: „Der Hausfriedensbruch im Lichte aktueller Probleme“.
      Das gibt eigentlich Stoff für eine Glosse her, aber die muss jemand anderes schreiben. 😉

      Herzlichen Gruße zurück
      Gypsy Chimp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.